fbpx
EU
de

2 Juli 2018

Das Lieblingsprojekt eines Designers: ein neues Ladenkonzept

Interview mit Maciej Cegłowski (Design Director bei CAPS Group)

x

Sie designen seit etwa 15 Jahren Läden und Ladenmöbel. Es gibt wahrscheinlich viele Projekte, die einen besonderen Platz in Ihrem Herzen einnehmen. Konzentrieren wir uns auf die letzten, die Sie umgesetzt haben: Mit welchem von ihnen sind Sie besonders zufrieden?

M.C: Wie in jedem Beruf gibt es auch im Designerberuf Aufgaben und Projekte, bei denen man durch Inputdaten, wie z.B. enge Spezifikation, sehr beschränkt ist. Wie die meisten Designer mag ich es, etwas von Grund auf neu schaffen zu können. Deshalb sind meine Lieblingsprojekte diejenigen, bei denen ich neue Konzepte für Kunden entwickeln kann. Das ist es, was mich zur Arbeit antreibt (Lachen).

Im Laufe dieser vielen Jahre, seitdem ich Designer geworden bin, hatte ich die Gelegenheit, an verschiedenen Arten von Projekten zu arbeiten. Es waren sowohl Konzepte für ganze Ladenflächen, kleinere Bereiche wie Store-in-Store oder auch Entwürfe einzelner Möbel, die die Vermarktung neuer Produkte unterstützten. Mein letztes Kind war die Entwicklung eines Ladenkonzeptes für einen unserer Kunden – die Marke Cotton Traders, einen bekannten britischen Einzelhändler.

x

Was war das Spannendste am Projekt für Cotton Traders?

M.C: Wo sollen wir denn anfangen …. – alles! Wir haben die Zusammenarbeit mit Cotton Traders 2014 begonnen, indem wir das Konzept eines Kundenladens entwickelt und es in 11 Läden in Großbritannien angepasst und umgesetzt haben. Ende letzten Jahres hat uns der Kunde, dessen Ladenkette stets expandiert, uns um Unterstützung bei der Entwicklung von 2 neuen Konzepten gebeten. Dies ist einer dieser spannenden Momente, in denen Sie wissen, dass das, was Sie machen, dem Kunden gefällt und er weiterhin mit Ihnen zusammenarbeiten und Ihnen neue wichtige Projekte anvertrauen möchte.

Mit diesen 2 neuen Konzepten sollten viele Neuheiten gegenüber dem ersten Ladendesign von Cotton Traders eingeführt werden. Der Kunde erwartete, dass dieses Konzept mit der Markenidentität vereinbar ist, aber völlig neue Kunden anzieht. Cotton Edits richtete sich an Frauen im Alter 40+, während sich Cotton Traders Home auf Hausbesitzer im unterschiedlichen Alter konzentrierte. Diese zwei neuen Konzepte sollten zur gleichen Zeit nebeneinander in einem Laden existieren, ohne sich einander zu widersprechen, und gleichzeitig mit der Marke Cotton Traders vereinbar sein! Das war eine Herausforderung, nicht wahr?

 

x

RWie haben Sie es also geschafft, diese komplizierte Aufgabe zu bewältigen?

M.C: Durch sorgfältiges Zuhören, was der Kunde zu sagen hat, Zurückgreifen auf eigene Erfahrung und Schaffung von positiven Kundenerlebnissen. Um eine geeignete Lösung zu entwickeln, müssen viele verschiedenartige Faktoren berücksichtigt werden. Ich nenne nur einige davon, um zu veranschaulichen, was für Herausforderungen es sind.

Die Entscheidung von Cotton Traders, sich in Gartencentern zu entwickeln, hat zu einer Neuordnung des Ladenraums geführt, der an die Funktionsweise und die Optik der Gartencenter angepasst wurde. Damit sich die Marke durch ihr Konzept auszeichnet, habe ich einige Lösungen angewandt, um den Raum für die Kunden ansprechender zu gestalten. So setzte ich beispielsweise mit Tapeten verarbeitete Wandpaneele und Wandsysteme ein, wodurch in Verbindung mit gepolsterten Kissen ein raffinierter Einrichtungsstil entstand, der an eine Boutique erinnert. Der Laden von Cotton Traders war eine attraktive und angenehme Abwechslung zum hallenähnlichen Raum, der von anderen Läden im Gartencenter benutzt wurde. Was die Kundenanforderungen anbetrifft, bestand die Aufgabe darin, die 2 neuen Konzepte innerhalb des Ladens von Cotton Traders optisch voneinander zu trennen. Dem Kunden sollte klar sein, dass er einen getrennten Themenbereich des Ladens mit anderen Produkten der Marke Cotton Traders betritt.
Beim Designen von Cotton Edits musste ich auch das Farbkonzept des neuen Ladens berücksichtigen. Damit das Design mit dem Logo von Cotton Trades in Creme und Beige korrespondiert, habe ich Elemente in diesen Farben eingefügt, z.B. sorgt die blaue Farbe für den Tiefeneffekt in den Regalen. Insgesamt wurde durch die Farbkombination von Beige und Blau eine dezentere Atmosphäre geschaffen, die vor allem Frauen zu schätzen wissen.
Der nächste Schritt war die Wahl der Möbel. Wir haben neue Möbel und Einrichtungsgegenstände wie Ausstellungstische und die bereits erwähnten Regale, Kissen und mit Stoff verarbeiteten Wandpaneele vorgeschlagen und entwickelt.
 

x

Und was ist mit dem Konzept Cotton Traders Home?

M.C: Ein Teil der mit Cotton Traders Home verbundenen Arbeit war völlig neu – Produkte, die vorher auf der gesamten Ladenfläche verteilt waren, sollten nach dem Konzeptwechsel an einem Ort ausgestellt werden. CAPS Group hat eine große Erfahrung im Designen von Läden mit Hausmöbeln und Ausstattung, die sich auch in diesem Fall als unschätzbar erwies. Wir haben eine große Auswahl an Möbeln und Einrichtungsgegenständen sowie Möglichkeiten ihrer Einrichtung vorbereitet, was dem Kunden sehr gut gefallen hat. Und ich muss zugeben, dass mir dieses Gefühl wirklich große Befriedigung bereitet.

x

Das ist es, was ich an meiner Arbeit liebe: Ich „schaue in den Kopf des Kunden“, fühle mich in seine Bedürfnisse ein und biete präzise Lösungen an, die konkret sind und gleichzeitig auch „dieses Ungreifbare“ widerspiegeln, wonach die Kunden bei Innenraumentwürfen suchen.

x

Auch ein Traumjob hat seine Nachteile. Wie waren sie diesmal?

 M.C: Begrenztes Budget und Zeit! – lacht Maciej. Es ist immer dasselbe, nicht wahr? Es gibt immer etwas, das man besser oder anders machen kann, aber dadurch entstehen dem Kunden höhere Kosten. Es gibt immer Lösungen oder Einzelheiten, an denen noch gefeilt werden kann, aber das Eröffnungsdatum des Ladens lässt sich nicht verschieben. Man muss Disziplin halten und sich auf folgendes Ziel konzentrieren: eine Lösung auszuarbeiten, die dem Budget des Kunden und dem Zeitrahmen, der sehr eng sein kann, entspricht. Punkt.

x

Zusammenfassend – was halten Sie vom Endergebnis dieses komplexen Projektes?

M.C: Endergebnis? Ich glaube, dass es uns gelungen ist, ein Endergebnis zu erzielen, bei dem beide Marken deutlich beeindruckender im Verhältnis zu dem Raum wirken, den sie im gesamten Ladengeschoss von Cotton Traders einnehmen. Mission erfüllt.

x

Herzlichen Glückwunsch! Vielen Dank für das Interview und wir wünschen Ihnen viele spannende Projekte in der Zukunft.


Herr Maciej arbeitet bei CAPS Group als Design Director

Setzen Sie sich mit Maciej in Verbindung unter: maciej.ceglowski@caps-group.com

Über die Firma: Wir erbringen umfassende „One Stop Shop”- Dienstleistungen an Einzelhändler, die Wert auf Verkaufsergebnisse und Schaffung von positiven Kundenerlebnissen legen. Kontaktieren Sie uns und fordern Sie uns heraus!

Wir gehören zu